Grüße aus dem Weserbergland
 Grüße aus dem Weserbergland

Überschrift

Abbildung 82

Anubis, der Herzenswäger“

Quelle: Privates Bildarchiv

Bildbearbeitung und Text: O. Jung

 

Das Wort Anubis bedeutet Hund. Er ist der Vorsteher des Geheimen. Seine Aufgabe ist Wachen, Trennen und Suchen. Auf diesem altägyptischen Rebus überprüft er das Herz des Verstorbenen. Es ist das Symbol für den empfindenden Wahrnehmer, den „Erkennenden Geist“. Er ist der Erleber im Kreislauf seiner Wiedergeburten der die materiellen Körper anzieht und wieder ablegt wie ein Schauspieler die Kleider.

 

Physikalisch ist er ein individualisierter Schwingungsträger. Eine Schaukraft und Leben erzeugende Pulsschwingung im Äther, Pneuma oder Geist innerhalb des Ethers. Seine Situation ist in etwa vergleichbar mit einer verflüssigten Luftblase auf dem Grund eines sehr tiefen Meeres. Programmiert wird er Seele genannt.

Anubis prüft das Programm der Seele das seine Taten dort hinterlassen haben. Entsprach sein Denken, Reden und Handeln einer guten Gesinnung, fährt er im zukünftigen Leben gute Ernte ein. Entsprang es einer bösen Geisteshaltung, erntet er nur Dornen und Disteln. Dafür ist aber kein strafendes oder belohnendes Gottwesen verantwortlich. Das wird von einem unbestechlichen Gesetz besorgt dessen Sinnbild Anubis ist. Sein Motto lautet: „Gleiches zu Gleichem, Auge um Auge, Zahn um Zahn“.