Grüße aus dem Weserbergland
 Grüße aus dem Weserbergland

Überschrift

Abbildung 12

Pons und Fleischmann - Pressekonferenz“

Quelle: P. M. Magazin 8/1989

Urheber: Nicht genannt

Autor des P. M. - Artikels: Joseph Scheppach

Bildbearbeitung und Text: O. Jung

 

Die beiden Chemiker Martin Fleischmann und der Brite Stanley Pons bei ihrer berühmten Pressekonferenz. Dabei gaben sie bekannt, dass sie entdeckt hätten, wie man mit einfachen Mitteln durch „kalte Fusion“ billig Energie gewinnen kann. So bezeichnet man eine kontrollierte Kernfusion von Wasserstoffisotopen die ohne ein Plasma mit hoher Temperatur und Dichte auskommt. Im Klartext: Eine kalte Verschmelzung von Wasserstoffatomen bei Zimmertemperatur durch den Strom aus einer Autobatterie. Eine Provokation für die Physiker der „heißen Fusion“. In der Hoffnung die Sonne auf die Erde zu holen um den ständig wachsenden Energiehunger der Menschheit zu stillen, versenken sie schon jahrzehntelang durch einen riesigen technischen Aufwand viele, viele Milliarden vom Geld der Steuerzahler. Darum reagierten einige „heiße“ Forscher geschockt und der US-Physiker Philip Morris fragte: „Haben wir jahrelang eine Tür berannt, die sich zu unserer Seite her öffnet?“