Grüße aus dem Weserbergland
 Grüße aus dem Weserbergland

Überschrift

Abbildung 157

Symbole für Schaukraft und Leben“

Quelle: Grab des Sennedjem, Deir el-Medineh.

Bildbearbeitung und Text: O. Jung

 

Die erste und daher älteste Gottheit die „Atum“, der Superpulsar, ins Dasein hob war „Re“, im Sinnbild die Sonne. Sie wurde mit wechselnden Namen und Symbolen dargestellt. Am Weltenmorgen ist sie „Chepri“, der Werdende, am Weltenmittag „Re", die Schaukraft auf ihrem Zenit und am Weltenabend „Atum" der dann untertaucht in die Unterwelt (die Weltennacht), um am neuen Weltenmorgen als Chepri wieder daraus aufzutauchen. Für die Verehrer der Sonne war daher Chepri - Re - Atum eine einzige Gottheit. Auf dem Basrelief sind verschiedene göttliche Repräsentationen zusammengefasst.

 

Die hinter zwei Bäumen versteckte volle Sonnenscheibe symbolisiert das „unvergängliche Erkennen“ der ewigen Grundlage. Es wohnt Akascha inne wie intakten Augen das Sehen in völliger Finsternis. Damit die Augen etwas sehen ist Licht erforderlich, damit es in der Welt Erkennen gibt Schaukraft. Darum sagte Gott in der Bibel als Erstes: „Es werde Licht!“ Selbstverständlich ist dieses Licht nicht mit dem Spektrum der Elektromagnetischen Wellen identisch das Sonne und Mond abstrahlen. Diese beiden Leuchten machte Gott erst später: „Eine große die den Tag regiere und eine kleine für die Nacht“.

 

Von der Schaukraft heißt es in der Geheimlehre: „In der Weltennacht liegt sie schlafend im ewigen Schoß der Dauer“. Erst durch den Superpulsar der Weltschöpfung erwacht sie erneut und verhilft mit ihrem Licht dem Geist zu Erkennen. Dieser Sachverhalt wird durch „Uräus“ dargestellt. So nannten die Ägypter die goldene Stirnschlange, mit der sie die Götter schmückten. Der Name geht auf die ägyptische Bezeichnung „die sich Aufbäumende“ zurück und ist der Kobra geschuldet. Aus dieser Giftschlange, die sich mit aufgeblähtem Hals drohend aufbäumt, wird der Uräus gebildet. Das Aufbäumen versinnbildlicht „Amun“, die Expansionsphase des Superpulsars der Weltschöpfung.

 

Wenn diese Schlange in Symbolen einen Kreis bildet steht sie für die Welt- und schaukrafterzeugende Pulsschwingung, und die sich darin befindende Sonne für die erwachte Schaukraft. Individualisiert wird sie zum falkenköpfigen Horus, dem erkennenden Geist in der Welt. Das Symbol für den Superpulsar der Weltschöpfung war ein giftiges Reptil, weil er durch sein Tätigwerden die Schicksalsmacht wieder in die Welt brachte und damit Tod, Übel und Leiden. Daher war Luzifer, der „Lichtbringer“, physikalisch der welterzeugende Superpulsar, für alle Weisen der böse Teufel.

 

Unten in der Bildmitte das junge Stierkalb Harkhty - Atum, was soviel wie „Geschöpf des Lichts“ bedeutet. Damit ist die werdende Libido gemeint. Der Beginn des Begehrens nach Leben und Lust. Darüber vermutlich das „Göttliche Kind“ Harpokrates. Dieser Name ist vom ägyptischen Wort Hor-pe-chrod abgeleitet und bedeutet „Horus das Kind“, der werdende Mensch.